Bruderschaft

Berichte, Bilder, Aktuelles

AktuellesTermineBerichteBilderArchiv

Verein

Infos rund um die Schützenbruderschaft Oeventrop

VorstandDownloadsVerwaltung

Internet

Die Bruderschaft in den sozialen Medien

Facebook

Schützenhalle

Alles rund um das "Schmuckstück unseres Dorfes"

LageplanAußenbereichInnenbereichSpeisesaalKücheWLANVermietung

Schießwettbewerbe

Vom Vogel- und Geck- Schießen bis zu den Pokalen

KönigspaarGeckBruderschaftspokalSeniorenpokal

Kreisschützenfeste

Infos zu den Kreisschützenfesten in Oeventrop

195519752011

Historie

Aus der Geschichte der Bruderschaft

VereinSchützenhallePokal

Interaktiv

Hinterlassen Sie uns Ihre Meinung, oder stöbern Sie...

GästebuchKontaktLinks

Kreisschützenfest in Oeventrop 1955

Das erste Kreisschützenfest des Schützenkreises Arnsberg nach dem II. Weltkrieg, fand vom 10.-11. September 1955 in Oeventrop statt. Hier finden Sie einige Auszüge zur Entstehungsgeschichte aus den Protokollbüchern der Bruderschaft, sowie der Schützenfestbericht, verfasst vom damaligen Geschäftsführer Willi Pietz.

Vorgeschichte

Schützenoberst Franz Röttger Zur Bildergalerie

Zwei Jahre nach Neugründung des Kreisschützenbundes Arnsberg im November 1953, fand am 06. Februar 1955 in Neheim eine Tagung des Kreisschützenbundes statt, auf welcher beschlossen wurde ein Kreisschützenfest zu veranstalten. Als Vertreter der St. Sebastianus Schützenbruderschaft nahmen damals Brudermeister Franz Röttger, Schriftführer Willi Pietz, und Kassierer Franz Krick an dieser Tagung teil.




Als Bewerber für die Durchführung dieses Kreisschützenfestes meldeten sich Anröchte, Hellefeld, Linnepe, Hachen und Oeventrop.

In der Generalversammlung der Schützenbruderschaft vom 24. April 1955 informierte Brudermeister Franz Röttger die Schützenbrüder, dass die Bruderschaft den Zuschlag zur Ausrichtung des Kreisschützenfestes erhalten habe. Weiterhin erläuterte er in kurzen Zügen den geplanten Ablauf des Festes, sowie einige organisatorische Details. In der anschließenden Abstimmung wurde der Vorstand einstimmig mit der weiteren Organisation beauftragt.

Nach fünfmonatiger intensiver Planung wurde auf der Vorstandssitzung am 28. August 1955 das Programm des Kreisschützenfestes wie folgt vorgestellt:

Das Kreisschützenfest beginnt am Samstag den 10. September um 18.00 Uhr mit dem Vogelaufsetzen. Nach Rückkehr von der Vogelstange, Konzert und Tanz bis
01.00 Uhr auf der Schützenhalle.

Am Sonntag den 11. September ab 08.00 Uhr Empfang der auswärtigen Vereine auf der Südstrasse. Von hier Abmarsch zur Vogelstange unter den Buchen am Heiligenhäuschen. Um 09.00 Uhr Feldgottesdienst unter den Buchen. Verantwortlich für den Altaraufbau und Durchführung der Messe, wurde die Kolpingfamilie vom Vorstand der Schützenbruderschaft beauftragt. Ab 10.00 Uhr Vogelschießen um die Würde des Kreisschützenkönigs.

Nach Rückkehr zum Schützenhof von 12.00 – 14.00 Uhr Mittagessen und Konzert. Um 14.00 Uhr Aufstellung auf dem Sportplatz zum großen Festzug, der durch Oeventrop, Glösingen und Dinschede verläuft. Auf dem Sportplatz Königsparade und Auflösung des großen Festzuges zum großen Festball auf der Schützenhalle bis 02.00 Uhr

Die einzelnen Schützenbrüder wurden über Ihren Arbeitsbereich unterrichtet und zugeteilt. Dieser Festverlauf wurde von den Vorstandsmitgliedern einstimmig gebilligt.


Bericht über das Kreisschützenfest des Kreisschützenbundes Arnsberg
vom 10.- 11. September 1955 in Oeventrop

Nachdem durch mehrere Sitzungen und Besprechungen die Vorarbeiten für das Fest abgeschlossen waren, konnte am 10. September das Kreisschützenfest beginnen.

Der Samstag, der sogenannte Stangenabend brachte schon rund 1.000 Besucher auf den Schützenhof. Als Ehrengast war der Kreisschützenoberst Dr. Wilhelm Lösse aus Garbeck anwesend. Programmgemäß wurde dieser Abend um 01.00 Uhr beendet, damit am Sonntagmorgen alle Schützenbrüder wieder zur Stelle waren.

Am Sonntag den 11. September herrschte Hochbetrieb in Oeventrop. Das Wetter war einmalig an diesem Morgen. Um 08.00 Uhr trafen die ersten Bruderschaften und Vereine hier im Ort ein. Unter Vorantritt des Spielmannszuges und der Oeventroper Musikkapelle zogen wir zur Vogelstange am Heiligenhäuschen. Nach einer kurzen Begrüßungsansprache durch den Kreisschützenoberst Dr. Lösse, Schützenoberst Franz Röttger und Bürgermeister Schulte – Oeventrop, begann um 09.00 Uhr der Feldgottesdienst.

Es waren ca. 4.000 Besucher anwesend, und für alle war es ein einmaliges Erlebnis. Die vielen Fahnen und bunten Schützenuniformen werden für alle Teilnehmer in steter Erinnerung bleiben. Mit einem gemeinschaftlichen – Großer Gott wir loben Dich – fand der Feldgottesdienst einen würdigen Abschluss.

Begrüßung durch Schützenoberst Franz Röttger Zur Bildergalerie
Beim Vogelschießen rangen 30 Schützenkönige um die Kreiskönigswürde. Nach hartem Ringen schoss Oeventrop´s Schützenkönig Reinhard Martin den Vogel ab. Schützenoberst Röttger übergab Bundesoberst Hugo Nückel aus Hachen der gerade eingetroffen war das Königssilber.

Dieser beglückwünschte den ersten Kreisschützenkönig des Kreises Arnsberg nach dem zweiten großen Weltkrieg, und überreichte ihm im Namen des Kreisschützenbundes das Königssilber.

Höhepunkt des Festes war am Nachmittag der große Festzug. Es waren ca. 1.500 Schützen, vier Musikkapellen, acht Spielmannszüge und 100 Fahnen daran beteiligt. Der Zug bewegte sich um 14.00 Uhr durch Oeventrop, Glösingen und Dinschede zurück zum Sportplatz hinter der Schützenhalle, wo die Königsparade stattfand.

Im Anschluss der Parade, wurden 30 verdiente Schützenbrüder des Kreisgebietes für besondere Verdienste innerhalb der eigenen Vereine, vom Kreisschützenoberst Dr. Lösse geehrt. Von der Oeventroper Bruderschaft waren dies Ehrenoberst Engelhard Görs, und Ehrenmitglied Johannes Koßmann. Hieran schloss sich das allgemeine Festgeschehen an.

Am Sonntag den 11. September hatten wir 3.500 Besucher auf dem Schützenhof.
Getrunken wurden 80 hl. Bier