Glösingen

Berichte, Bilder, Aktuelles

AktuellesTermineBerichteBilderArchiv

Der Verein

Alles rund um den Verein...

Der OrtsteilDer FestplatzUnsere StandarteUnsere FahneDie UniformDer VorstandDownloadsKontakt

Veranstaltungen

Feiern und Feste...

Übersicht der VeranstaltungenSommerfestSchützenfestnachfeierKarneval / Oldienight

Könige und Gecks

KönigeGecksHeringskönige

Siepen

Unsere neue Festwiese

PortalPhase 1Phase 2Parzellen

Die Glösinger Haus- und Schützenfestfahne

Was wäre ein Schützenfest ohne die prächtig, mit Fahnen geschmückten Straßen. Seit dem Jahr 2008 hat der Ortsteil Glösingen und somit haben auch die Schützenbrüder der Glösinger Kompanie eine eigene Hausfahne. Doch auch hierzu gibt es eine Vorgeschichte:

Auf dem alten Kompanieplatz im Siepen wehte bei allen Festen der Kompanie viele Jahre eine von Manfred Kobold handgemalte Bannerfahne. Als diese in die Jahre kam und eine Restaurierung nicht mehr möglich war, beschloss der Vorstand eine neue Fahne für den Festplatz anzuschaffen. Dies sollte ein Unikat für die Kompanie sein und so wurden verschiedene Entwürfe erstellt. Auch eine grün-weiße Fahne mit einem Emblem war in der Diskussion, allerdings war man sich schnell einig, dass die Fahne im traditionellen Blau-Weiß gehalten werden sollte. Als schwierig erwies sich im Anschluss die Einarbeitung des Kompaniewappens mit den 5 Glösinger Gründerhöfen und Eiken Kreuz. Da dieses Wappen im Jahre 1992 eigens für die Glösinger Standarte in Handarbeit angefertigt wurde, gab es das Motiv nicht als digitale Datei. Nur ein Foto des Wappens, welches in der Schützenhalle hängt, war vorhanden. In vielen Arbeitsschritten musste nun das Foto, auf dem das Wappen auch noch schräg abgelichtet worden war, so nachgearbeitet werden, dass es für einen Digitaldruck verwendbar war. Sonderanfertigungen haben aber ihren Preis und so schien das Vorhaben erst an den Kosten zu scheitern. Der Schützenbruder Jochen „Blümchen“ Tiedecken (+) war von der Idee der Kompaniefahne jedoch so angetan, dass er sich spontan dazu bereit erklärte, die Kosten zu übernehmen. So wurde in der Schützenfestversammlung 2007 im Siepen zum ersten Mal die neue Fahne gehisst.

Es dauerte darauf hin nicht lange, bis sich die ersten Interessenten sich mit der Frage an den Vorstand wandten, wann es die Fahne denn zum Kaufen gäbe? Es wurde nach und nach deutlich, dass die Nachfrage nach einer eigenen Glösinger Hausfahne größer war als angenommen. In der Herbstversammlung 2007 kam daher das Thema „Hausfahne“ auf die Tagesordnung. Es entwickelte sich eine angeregte Diskussion. Besonders die Frage, ob es eine Kompaniefahne oder eine Ortsfahne werden sollte, beschäftigte die Mitglieder und so wurde im Anschluss von der Versammlung beschlossen, dass die Fahne nur den neutralen Schriftzug „Glösingen“ ohne das Vorwort „Schützenkompanie“ haben sollte. Auch an dem Wappen und dem dazugehörigen Schriftzug „In Treue zum Alten die Zukunft gestalten“ wurden noch Nachbesserungen vorgenommen.

Im Frühjahr 2008 wurde das Projekt „Hausfahne“ dann auf den Weg gebracht. Alle Mitglieder wurden persönlich angeschrieben und über die Optik, den Preis und die Bestellmöglichkeit informiert. Die Resonanz war beeindruckend und so erhielt der damalige Geschäftsführer Frank Göckeler im ersten Schwung über 120 Bestellungen. Eine Fahne wurde sogar von einem Schützenbruder aus den USA bestellt. In Verbindung mit einem Frühschoppen und Grillnachmittag im Siepen wurden die ersten Fahnen im Mai 2008 an die neuen glücklichen Besitzer ausgegeben und zum Schützenfest 2008 im ganzen Ort feierlich gehisst.

Seit dem Jahr 2008 sind über 150 Fahnen von den Glösinger Schützenbrüdern gekauft worden. Besonders beliebt ist die Fahne mittlerweile auch als Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenk. Die Fahnen können beim Kassierer Norman von der Hövel, zum Preis von 75 Euro erworben werden (dazugehöriger Fahnenstock mit Seil und Karabinerhaken 12 Euro).

In diesem Zusammenhang gilt auch ein besonderes Dankeschön der Herstellerfirma Desing World Sundern, welche das handgemalte Wappen in vielen Arbeitsschritten kostenlos für uns aufgearbeitet hat, sowie natürlich unserem leider verstorbenen Schützenbruder Jochen Tiedecken, der mit seiner großzügigen Fahnenspende das Projekt erst ins Rollen gebracht hat.